you are here: Asia-Pacific
Zurück zu: Home
Weiter zu: Asien-Pazifik-Wochen Australien Bangladesh China Indien Indonesien Japan Nord-Korea Süd-Korea Mongolei Myanmar (Burma) Oceania Pakistan Philippinen Singapore Thailand Vietnam
General: Site map Membership The Forum General terms Contact Search VAT/Register Submit site Impressum Presse-Info Travel-Service

Suchen nach:

Asia-Pacific

IGEA UN China

Abbildung: IGEA und GGTFBerlin Vereinbarung - Grüne Wirtschaft weltweit fördern

German-Chinese Business Awards 2014

Abbildung: CCPIT Qingdao Chairman erhält Award 2014 - aus der Hand des Leiters der Wirtschaftsabteilung der deutschen Botschaft

The Green Cities Conferences China

Die Konferenzen
Die in China stattfindenden "Green Cities-Green Industries Conferences" setzen den internationalen Dialog auf dem Gebiet moderner industrieller Zusammenarbeit fort, der in Berlin mit der "Green Cities-Green Industries - The Berlin Conference" 2011 eindrucksvoll begonnen wurde. Das Profil der Konferenz wurde in China im Zusammenhang mit der Ausrichtung des 1. Sino-German New Energy Summit 2010 entwickelt und hat sich seither als internationale Dialogplattform in Europa und Asien empfohlen.
Das Interesse chinesischer Städte, Regionen und Unternehmen am Thema ist erwartungsgemäß groß, nahmen doch bereits in Berlin einige große Städte mit Delegationen an der Konferenz teil. Im Juni 2012 führte die Business Mission nach China nach Beijing, Harbin, Jinan, Zibo und Qingdao, um durch Städte- und Unternehmerpräsentationen Ansatzpunkte für neue Projekte zu schaffen. 2013 stehen nach einem Abstecher in die Hauptstadt der Mongolei die Städte Beijing, Harbin, Shenyang und Shanghai auf dem Programm. Interesse am Programm [683 KB] ? Hier die Einladung [108 KB]

Rückblick Business Mission Mongolei & China: Green Cities - Green Industries - The Beijing, Harbin, Shenyang & Shanghai Conferences Juni 2013 [683 KB] - Kurzprogramm [192 KB] - Gesamtprogramm [683 KB] - Ulaanbaatar/Mongolei [133 KB] - Beijing [155 KB] - Museum für urbane Stadtentwicklung [567 KB] - Harbin [98 KB] - Shenyang [154 KB] - Maschinenbau-Cluster [976 KB] - Qingdao [140 KB] - Shanghai - Teilnahmebedingungen [108 KB] - Rücklaufbogen [195 KB] (*doc. bitte herunterladen und anmelden bzw. weitere Informationen anfordern)
Online-Registrierung
Teilnahmebedingungen [108 KB]


Anmeldeunterlagen
Bitte suchen Sie die Seite "Green Cities - Green Industries" auf. Siehe auch "Mongolei"
Online-Registrierung
Teilnahmebedingungen [108 KB]

Investment Heilongjiang

Investment Promotion China

[Abbildung] Entwicklungszone Huayuankou legt mit neuen Förderpaketen zu
Berlin/Dalian –ma: Der Nordosten Chinas entwickelt sich immer mehr zum dynamischen Zentrum von Produktion, Handel, Logistik und High Tech. Durch die derzeitig forcierte Erschließung des Schienenverkehrsnetzes, den Ausbau der Landverbindung von Japan, China via Kasachstan nach Europa und den Ausbau der Hauptstädte der Provinzhauptstädte der Region ..... [212 KB]

Business Mission to China

Harbin Fair & Conference
Business Mission China 2013: Das “German Business & Technology Forum 2013” aus Anlass der China Harbin International Economic and Trade Fair wird erneut den Schwerpunkt "Green Cities - Green Industries" haben

Berlin/Harbin: Die “China Harbin International Economic and Trade Fair” fand in der Zeit vom 15.-19.06.2013 zum 24. Male mit unserer Beteiligung in der Hauptstadt der Provinz Heilongjiang statt und stand erneut im Fokus der deutsch-chinesischen Wirtschaftsbeziehungen. Zeitgleich fand das "German Business & Technology Forum" unter dem Motto "2nd. Green Cities-Green Industries - The Harbin Conference" statt.

Hintergrund und Information
Macht, Potenz, Schwerindustrie und die scheinbar unbegrenzten natürlichen Ressourcen des chinesisch-russischen Grenzlandes, das mit einer Länge von über 3.800 Km und den angrenzenden Gebieten einen gänzlich neuen Wirtschaftsraum darstellt, üben eine nachhaltige Anziehungskraft aus, deren Bedeutung vor allem japanische, russische und US-amerikanische Unternehmen schon lange erkannt haben. Die Anzahl der über 3.000 ausländischen Aussteller ist zwar nur für chinesische Verhältnisse beachtlich und international für sich genommen noch eher eine überschaubare Größe. Nicht zu unterschätzen sind jedoch die Präsentationen, Konferenzen, Seminare und Konsultationen, die im Rahmen der Messeveranstaltung in den verschiedenen Konferenzeinrichtungen Harbins stattfinden. Für den chinesisch-russischen Dialog und die strategische Zusammenarbeit bei der Erschließung Nord-Ost-Asiens ist die „Harbin Fair“ von herausragender Bedeutung, was die Grundlage dafür ist, das „German Business & Technology Forum“ zu veranstalten, um die deutschen Interessen nicht nur in dieser Region angemessen zu platzieren.

Die Städtepartnerschaft zwischen Magdeburg und Harbin, die strategische Kooperation zwischen Heilongjiangs und der von unserem Forum vertretenen Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg, die Wissenschaftskooperation zwischen dem IPK Fraunhofer Institut für Produktions- und Konstruktionstechnik sowie dem Harbin Institut of Technology und nicht zuletzt die zwischen den Kooperationspartnern bereits verabredeten Projekte auf den Gebieten „satellitengestützte Geoinformation, Agro-Business, Erneuerbare und Windenergie, Biogas, Logistik und Luft und Raumfahrt unterstreichen das hohe Potenzial auf beiden Seiten der Erdkugel.

Für China selbst hatte die Veranstaltung eine beachtliche wirtschaftliche Bedeutung. Die Besucher aus 68 Ländern stehen für über 120.000 unterzeichnete Verträge und ein Handels- und Abschlussvolumen, das die Region im Norden bis auf weiteres von den Problemen der Weltwirtschaft befreit. Heilongjiang wächst und ein Ende des qualitativ hochwertigen Wachstums ist angesichts der gewaltigen Ressourcen nicht absehbar. Anders als die Exportabhängigen Regionen Südchinas, lebt die Region vom Binnenmarkt, ausländischen Direktinvestitionen und der Befriedigung der rohstoffarmen Länder dieser Erde. Öl, Gas, Kohle, Energie und Wasser sind reichhaltig vorhanden und gewährleisten eine sichere Versorgung der Industrie. Der Ausbau der Landverkehrswege nach Europa, die Beschleunigung des Eisenbahntransports auf der Strecke der Transsibirischen Eisenbahn und die Entwicklung der Luftverkehrswege in alle bedeutenden Region des asiatisch-pazifischen Raums bieten für Unternehmen der Investitionsbranche, Verkehrstechnik und Infrastruktur beste Ausgangsbedingungen. Eine Schlüsselrolle wird in der Zukunft die Atomenergie einnehmen. China verfolgt insoweit eigene Wege. Über 40 Unternehmen allein aus der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg und namhafte Unternehmen und Einrichtungen aus dem Bundesgebiet wie die Baader Group (Hamburg/Lübeck), Pourkian Group, IPK Fraunhofer Institut Berlin konnten mit über 140 Unternehmsvertretern und Institutionen erfolgreiche Markteinstiegsgespräche führen und Projektvorhaben vereinbaren.

Abbildung: Business Mission to China - Beijing, Tianjin, Harbin und Shanghai

German Energy Centre & College

Berlin/Shanghai – trem -: Die „German Energy Center & College GmbH“ aus Paderborn machts möglich: „Die EXPO-Verlängerung auf 3 Jahre“. Ein lange vorbereitetes und vom German Global Trade Forum Berlin nachhaltig unterstütztes Kooperationsprojekt der aus dem westfälischen Paderborn stammenden Initiative des „German Energy Center“ verlängert die Möglichkeiten der Präsentation deutscher Technologien und Services in Shanghai über die vom 1. Mai bis 31. Oktober 2010 laufende Weltausstellung in Shanghai hinaus auf 3 Jahre.

Unser Mann in Osaka

Wenn es um die Bedeutung des Welthandels für Japan geht, ist Prof. Dr. Norihito Tanaka der Mann für die strategischen Entscheidungen. Genau deshalb wurde er vom Royal Ministry of Commerce of Thailand zum Honorary Trade Advisor bestellt. E-mail: thaitcosaka@depthai.go.th

Abbildung: Prof. Dr. Norihito Tanaka - HTA of Thailand in Japan, Osaka

Berlin und Brandenburg in China

Japan Inc. von Pilny

[Abbildung] Roman, Fiction, Faktensammlung, Thriller ? Von allem etwas aber in jedem Fall: Eine geballte Ladung Fakten, Geschichte, Gespür, Vorahnung, Machenschaften und tatsächlich Realität. Pilny ist dran an der Sache und hat das Gespür für die Fragen der Zeit. Für China ist die japanische Erfahrung noch immer bitter. Von uns empfohlen, von anderen auch: Buchbesprechung [2.045 KB] ; Kommentare [878 KB] , die Präsentation [4.252 KB] ,Kurzfassung [427 KB] .

Karl Pilny, Japan Inc. Osburg Verlag, 542 Seiten, ISBN 978-3-940731-69-2, 22,90 €. Bestellung: berlin@germanglobaltrade.de
[Abbildung]

Asien-Pazifik-Ausschuss

Die Positionen des Asien-Pazifik-Ausschusses der deutschen Wirtschaft verdeutlichen die Auffassung führender Wirtschaftsvertreter der deutschen Wirtschaft und Verbände.
Positionen des APA

http://www.asien-pazifik-ausschuss.de/de/positionen.php

Kontakt:
APA-Koordinator Deutschland
c/o BDI, Koordinator: Fridolin Strack
Breite Straße 29, D-10178 Berlin

Tel.: 030 2028-1581
Fax: 030 2028-2581
E-Mail: Asien-Pazifik@bdi.eu

Koordinator Deutschland
Friedolin Strack
Asien-Pazifik-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft
c/o BDI
Breite Straße 29, D-10178 Berlin
Tel.: 030 2028-1581
Fax: 030 2028-2581
E-Mail: f.strack@bdi.eu

Koordinator Asien-Pazifk
Ekkehard Goetting
Asien-Pazifik-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft
c/o German Industry and Commerce
Hong Kong
3601, Tower I, Lippo Centre, 89 Queensway, Hong Kong
Tel. +852-2526-5481
Fax. +852-2810-6093
E-Mail: goetting.ekkehard@hongkong.ahk.de

Abbildung: Asien-Pazifik-Ausschuss der Deutschen Wikrtschaft -

Wirtschaftsinformation: Handelsblatt

Chinaproject.de

[Abbildung] [Abbildung]

what else..

South-East-Asia

India & China

Japan, Australia

1 2 3 4 5 Weiter

....news...

Doing business in Malaysia

"Geschäftsmöglichkeiten in Malaysia" statt.
Hier die Pressenotiz: Aus Anlass des Deutschland-Besuchs der malaysischen Ministerin für Internationalen Handel und Industrie, I.E. Rafidah Aziz, veranstaltete die Malaysian Industrial Development Authority (MIDA) ein Seminar zu Geschäftsmöglichkeiten in Malaysia. Die Veranstaltung informierte über aktuelle Entwicklungen in Malaysia und die Chancen, die Malaysia in den Bereichen Produktion, Handel und Services bietet. Kontakt: Malaysian Industrial Development Authority (MIDA), Malaysia External Trade Development Corporation (MATRADE), IHK Frankfurt am Main: MIDA: Herren S. Sivasuriyamoorthy / R. Riduan, Telefon: 0221 124008/9, Fax: 0221 136198, E-Mail: mida.cologne@t-online.de

Unser Mann in Neuseeland

Mr. Barry Hellberg Date of Birth: 15 November 1947 Address: P.O. Box 28062, Kelburn Wellington New Zealand Telephone: 00 64 4 8015756 Mobile : 00 64 21 673480 Fax: 00 64 21 696061 E-mail: bhellbergassociates@xtra.co.nz

Abbildung: Barry Hellberg - HTA of Thailand in New Zealand

Malaysia "truly Asia"

www.jaring.my/bharian
Utusan Malaysia
www.utusan.com.my

Unser Mann in Hongkong

Lin Sun Mo, Willy, SBS, MBE, JP Date of Birth: 3 December 1959 Address: 11/F, Milo's Industrial Bldg. 2-10 Tai Yuen Street Kwai Chung, NT Hong Kong Telephone: 852-2424 1121 Mobile : 852-9197 2039 Fax: 852-2480 5846 E-mail: willy_lin@milos.com.hk

Abbildung: Willy Lin, Hongkong - HTA of Thailand in Hongkong

Thailand im Fokus

Thailands neue Regierung ist im Amt und es ist "ruhig". Dabei gehört die amtierende Regierungskoalition zu jenen, die zwar Wahlen aber regelmäßig immer wieder die Macht verlieren. Die "Ruhe" lässt auf umfangreiche Diskussionen hinter den Kulissen schließen. Schaden kann das nicht. Die Lage erscheint wieder beunruhigt im Land des Lächelns. Die Tage der militanten Dauerauseinandersetzung sind offenbar vorüber.

Rückblick: Unser Bericht von den Veranstaltungen der deutschen Wirtschaft Anfang 2008 in Bangkok lesen sie auf der Thailand-Seite.
Einer der aktuellen Schwerpunkte des Forums ist die aktive und vertrauensvolle Förderung der Beziehungen zu Thailand und seinen Nachbarn. Die GTS 2008 war einer der Höhepunkte für den deutsch-thailändischen Dialog. 150 Jahre "deutsch-thailändische Beziehungen sind ein Grund zum Feiern. Auf der Webseite des Thailand Forums ist die 2008-Publikation des Board of Investment "Costs of Doing Business in Thailand" abrufbar. Rückblick:Archiv: 13. September 2007 in Brüssel: 1. EU-Thailand Business Summit (Rückblick). [201 KB] In der Zeit vom 14.-bis 22.September 2007 veranstaltete das Forum eine Business Mission nach Bangkok. ("download program [254 KB] ") - Eine Präsentation des Board of Investment können Sie hier herunterladen.......> [6.676 KB]

Malaysia und Vietnam: Vermarktungshilfeprogramm 20

Mit dem Vermarktungshilfeprojekt Malaysia und Vietnam 2009 werden KMU aus den neuen Bundesländern bei der Erschließung dieser beiden zunehmend attraktiver und wichtiger werdenden asiatischen Märkte unterstützt. Sie erhalten eine auf Ihre betriebliche Situation zugeschnittene Beratung durch erfahrene und engagierte Außenwirtschaftsexperten der AHKs Malaysia und Vietnam, die vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) mit der Durchführung des Projekts beauftragt wurden.

Sri Lanka

Allgemeines Präferenzsystem – Einleitung einer Untersuchung betreffend die tatsächliche Umsetzung bestimmter Übereinkommen zu den Menschenrechten in Sri Lanka bfai-Köln – Nach Eingang entsprechender Informationen u.a. Berichte und Stellungnahmen der Vereinten Nationen nahm die EU-Kommission am 14. Oktober 2008 einen Beschluss (ABl. EU Nr. L 277 vom 18.10.08) zur Einleitung einer Untersuchung gemäß Artikel 18 Absatz 2 der Verordnung (EG) Nr. 980/2005 des Rates (ABl. EU Nr. L 169 vom 30.6.05, S. 1) betreffend die tatsächliche Umsetzung bestimmter Übereinkommen zu den Menschenrechten in Sri Lanka an. Im Rahmen der Untersuchung soll geprüft werden, ob die nationalen Rechtsvorschriften der Demokratischen Sozialistischen Republik Sri Lanka, die den Internationalen Pakt über bürgerliche und politische Rechte, das Übereinkommen gegen Folter und andere grausame, unmenschliche oder erniedrigende Behandlung oder Strafe sowie das Übereinkommen über die Rechte des Kindes umfassen, tatsächlich umgesetzt werden. Vom Ergebnis der Untersuchung hängt ab, inwieweit Vergünstigungen im Rahmen des Allgemeinen Präferenzsystems der EU (APS) (hier: Sonderregelung für nachhaltige Entwicklung und verantwortungsvolle Staatsführung – Art. 9 der VO) vorübergehend zurück genommen werden können.
Die Sonderregelung nach Art. 9 ist u.a. daran geknüpft, dass die begünstigten Länder die Übereinkommen der Vereinten Nationen und der IAO zu den Menschenrechten und Arbeitnehmerrechten (Anhang III Teil A der VO) ratifiziert und tatsächlich umgesetzt haben.

Die Bekanntmachung der Einleitung der Untersuchung wurde im Amtsblatt der EU Nr. C 265 vom 18.10.08, S. 1, veröffentlicht. Stellungnahmen interessierter Parteien sind innerhalb von vier Monaten ab dem Zeitpunkt der Veröffentlichung der Bekanntmachung an die EUKommission zu senden. Sollte die Untersuchung zum Ergebnis kommen, dass Vergünstigungen im Rahmen der Sonderregelung vorübergehend zurück genommen werden sollen, müsste der EU-Ministerrat die Rücknahme mittels Verordnung beschließen.

Business Mission to China 2014

Abbildung: Harbin - Shenyang - Shanghai - Zhangjiagang - Qingdao - Beijing

Laos

Laos wird Schwerpunktland
Laos wird für das German Global Trade Forum Berlin zu einem Schwerpunktland seiner Aktivitäten in Südostasien. Parlamentspräsident und Regierung sind an der Verbesserung der traditonell guten Beziehungen interessiert.

Laos umwirbt Investoren mit Kosten- und Steuervorteilen

(gtai) Das südostasiatische Binnenland Laos hat in den vergangenen Jahren als Investitionsstandort an Attrakti-vität gewonnen. So verdoppelten sich die ausländischen Engagements 2007 auf 800 Mio. US$ und 2008 konnte eine weitere Steigerung um etwa 100 Mio. $ verzeichnet werden. Die Regierung wirbt bei den Investoren mit niedrigen Arbeitskosten und steuerlichen Anreizen. Zu den Standortnachteilen zählen hohe Transportkosten und die unzureichende Verkehrsinfrastruktur sowie wenig qualifizierte Arbeitskräfte.

IPR: EU-Helpdesk

EU startet Helpdesk für kleine und mittlere Unternehmen zum gewerblichen Rechtsschutz in China
Gefördert von der DG Enterprise steht unter http://www.china-iprhelpdesk.eu/ kleinen und mittleren Unternehmen China-Know-how zur Verfügung. Außerdem werden über das Helpdesk Workshops speziell für kleine und mittlere Unternehmen angeboten.
Ihre Ansprechpartnerin im DIHK: Rechtsanwältin Doris Möller, Telefon 030/20308-2704, E-Mail: moeller.doris@berlin.dihk.de.

Wen lehnt Aufwertung ab

Chinas Premier Wen Jiabao lehnt die Aufwertung der Landeswährung ab. Auf der Pressekonferenz nach dem Ende der 3. Sitzung des 11. Natonal People's Congress (NPC) in der Großen Halle des Volkes in Beijing, erklärte Wen: Es gibt keinen Grund für einen anderen Wirtschaftskurs. Warum sich China gegen den eigenen Erfolg stellen und eher den Versagermodellen des Westens folgen sollte, bleibt eine offene Frage für diejenigen, die sie aufwerfen.

visa world

LBB - Prepaid-Kreditkarte ohne Schufa

BRIC 2012

Das Jahrestreffen der BRIC-Staaten 2012 in New Delhi endete mit der erwarteten Stärkung des Bündnisses, dessen Mitglieder sich auf ihre Stärken und strategischen Interessen konzentrierten und damit sicher stellten, in keinster Weise für intrigante Einflussnahmen Dritter zur Verfügung zu stehen. Der Westen ist weiterhin isoliert und bleibt es auch. Dafür nimmt das neue Sachbündnis, dem ganze Kontinente nahe stehen, immer festere Konturen an.

what else ...?

1 2 3 Weiter

APK 2012 - Delhi

Die 13. Asien-Pazifik-Konferenz der Deutschen Wirtschaft 2012 (1-3.11.12) endete im Beisein des Bundesministers für Wirtschaft und Technologie Dr. Philipp Rösler, seiner begleitenden politischen und Wirtschaftsdelagion und über 750 Teilnehmern aus Deutschland und den Partnerländern der Asien-Pazifik-Region mit einem großen Erfolg: Die Vernetzung von Wirtschaft, Initiativen und Politik ist optimal und die Aussichten für eine Fortsetzung der nachhaltigen Zusammenarbeit mit den Partnerregionen könnten nicht besser sein. Die Konferenz bot erneut den Nachweis, erste Adresse für den unternehmerischen Dialog mit der Politik und darüber hinaus mit Wettbewerbern und äußert nützlichen Partnern zu sein. Der freundlichen Empfehlung des Bundesverbands der Deutschen Industrie und Einladung des Herrn Bundesministers sind wir gerne gefolgt und freuen uns nach den sehr angenehmen Gesprächen, Präsentationen und Erfahrungen vor Ort in Delhi und während der Reise schon auf die nächste Konferenz 2014 in Hanoi, deren Vorbereitung wir von Hause aus nach Kräften unterstützen werden. Dem Asien-Pazifik-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft, seinen aktiven Machern, den vielen fleissigen Helfern hinter den Kulissen und natürlich der Botschaft und der AHK India gilt unsere ganze Hochachtung. Viele hätten sicher noch mehr beitragen aber bestimmt nichts besser machen können. Mehr zum Thema: Pressemitteilung des BMWI.

45 Jahre ASEAN 2012

Aus Anlass der Gründung des "Verbands Südostasiatischer Nationen" ( ASEAN, Association of Southeast Asian Nations), veranstaltete die Staatengemeinschaft in Berlin am Montag, den 10. September 2012, auf die Einladung der amtierenden Vorsitzenden des Netzwerks in Deutschland, Thailands Botschafterin Nongnuth Phetcharatana, einen abendlichen Empfang für das Diplomatische Chorps und die Wirtschaft. Die Europäische Union ist Partner und Vorbild für das gemeinsame Streben nach Stabilität, Sicherheit und wirtschaftlichem Fortschritt.

Abbildung: ASEAN -

No.1 Investment Destination

Asiens Top-Destination 2012 für ausländische Direktinvestitionen sind die Philippinen. Wer hätte das gedacht. Auf dem Wirtschaftstag Philippinen in Berlin am 28. September präsentierte sich das Asean-Land von der besten und überzeugendsten Weise. Kein Land in Asien weist derzeit bessere rechtliche, wirtschaftliche und personelle Rahmenbedingungen auf. Die durchschnittliche hohe Sprachkompetenz der weltweit operienden und arbeitenden Philippiner sowie die große Service-Qualität sind neben den geringen Reproduktionskosten nur einige "assets". Zentral im Herzen der asiatisch-pazifischen Wachstumsregion gelegen spielt das Land bei der Entwicklung der zukünftigen Produktionsbasen der entwickelten Industrie- und Schwellenländer seine besondere Rolle gut und überzeugt gegenüber den harten Standortnachteilen Chinas immer mehr. Einzig der Verkehr und die logistische Vernetzung bleiben als Hemmnis zu beachten. Aber auch dieser Nachteil kann gewendet werden.

Zu empfehlen: Rede der Botschafterin der Philippinen in Deutschland [58 KB] - Standortpräsentation "Wirtschaft Philippinen" [7.543 KB] - "Rahmenbedingungen Philippinen 2012 [11.306 KB] " - "Erfahrungsbericht: Deutsches Engagement auf den Philippinen [6.064 KB] ".

Go to: Asien-Pazifik-Wochen Berlin